Seid meinem letzten Eintrag vergange Woche Sonntag habe ich es geschafft jeden Tag meine Vereinbarung mit mir einzuhalten und mich zu bewegen. Ich bin unsagbar stolz auf mich selbst. Das heißt 9 Tage hintereinander habe ich mich mehr bewegt und war auf dem Fahrradergometer. …und das Tolle daran war, ich wollte es selbst, obwohl die Vereinbarung mit mir dahinterstand.

Ich hatte die ganze letzte Wochen irgendwie mehr Energie. Es fühlte sich gut an. Letzte Woche Montag habe ich als ich aus der Praxis nach in meiner  Wohnung ankam, erstmal  ich meine Tasche auf Seite gestellt und bin direkt ohne etwas anderes zu machen auf den Fahrradergometer gestiegen. Klar gabe es Widerstand. Ich habe einfach nicht darauf gehört, die inneren Stimmen sogar weitestgehend ignoriert. Hab mich auf den Fahrradergometer gesetzt, ersteinmal ein bisschen geatmet und dann in die Pedale getreten. Sogar noch viel mehr als am Tag zuvor. Immer wenn die Angst vor Schmerz kam, versuchte ich im Körper zu erspüren, was die Bewegung genoss. Oh man, es waren so viele Stellen die die Bewegung genossen.  Dadurch das ich den Genuss spüren konnte und nicht mehr die Angst vor Schmerzen im absoluten Vordergrund stand, war es soooooo viel leichter jeden Tag meiner „Verpflichtung“ nachzukommen. Interessanterweise, ploppte schon nach dem 4 Tag eine Art Hoffnung auf,  es doch noch zu schaffen. Was zu schaffen? Ich glaube alles, was ich schaffen will.

Am Donnerstag hatte ich soviel Stress im Job und konnte innerlich überhaupt nicht runterfahren und am Nachmittag spürte ich, wie ich wieder krank wurde. Ich bekam Halsschmerzen und starke Gliederschmerzen. und ich besorgte mir wieder mal eine Flasche Meditonsin. Ich nahm es wieder regelmässig und eine Stunde vor Feierabend war ich so erledigt, dass ich mich nur noch nach Schlaf und absoluter Ruhe sehnte. Ich war so erledigt, dass ich nicht in meine Wohnung gehen konnte und setzte mich noch eine Weile vor die Haustür auf den Stuhl. Dort begann ich irgendwann Übungen für  den Rücken zu machen und habe mehr und mehr jedes Körperteil mit einbezogen und hatte am Ende mindestens 15-20 Minuten die Gymnastik gemacht, die mir die Physiotherapeutin gezeigt hat. Danach war ich frischer als zuvor und als ich in der Wohnung ankam, gab es in m ir einen inneren Antreiber, der unbedingt wollte, dass ich noch auf den Fahrradergometer gehe. Ich schaffte es aber nicht und ging postwendend mit schlechtem Gewissen auf die Couch und schlief auch umgehend ein. Nachts so gegen 3 Uhr wurde ich wach und nachdem ich kurz im Bad war, überkam mich der Wunsch auf den Ergometer zu steigen und mich zu bewegen. Ich dachte, dass das ja wohl garnicht geht. Ich spürte in meinen Körper hinein und tatsächlich hatte ich den Wunsch mich zu bewegen. Der Antreiber war verschwunden und es war mein Wunsch?! Ähm – nicht wirklich ich oder doch? Ich setzte mich drauf und trat in die Pedale, voller Schwung und Energie. Ich überlegte noch, ob ich anschließend wohl zuviel Energie haben würde um weiterzuschlafen zu können. Man ich mach mir aber auch Gedanken. Ich trat so lange in die Pedale wie ich wollte und legte mich dann hin und schlief sofort wieder ein. Freitagmorgen, ich war wirklich schon wieder krank, stand ich relativ früh auf und auf dem Weg ins Bad machte ich noch einen Abstecher auf den Fahrradergometer. Ich weiß ich weiß , hört sich wirklich nicht nach mir an, aber es war genauso. Dachte schon wieder darüber nach, ob ich das wohl machen sollte, jetzt wo ich schon wieder krank bin. Die Bronchien brannten und ich hatte Halsschmerzen, ob da Bewegung wohl eher schädlich ist als das sie guttut? Ich entschied es trotz  Erkrankung zu riskieren, und das wie sich später rausstellte, sogar noch mehrmals an dem Tag.  Ich lief ja keinen Marathon oder überanstrengte mich auch sonst nicht. Meinen Knien geht es gut und meinem Körper auch. Die Bewegung tat mir gut. Ich kann spüren, wie mein Körper sich bewegen will. Es tut im gut. Meine Erkältung ist noch da, aber so minimal wie schon eeeewig nicht mehr. Ich weiß schon garnicht mehr, wann ich das letzte Mal einfach mal nur ein bisschen erkältet war. Vielleicht liegt es auch mit daran das ich mich bewegt habe, weil ich es wollte und nicht weil ich es musste. Vielleicht mag es mein Körper sich zu bewegen und kam mit den Viren oder Bakterien besser klar als sonst. Ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass mir die Bewegung der letzten 9 Tage richtig gut tun.

Advertisements