Der pure Stress – Anspannung im ganzen Körper. Die Muskeln sind heiß wie beim Extremsport.

Alles ist hart und ich fühle mich nicht kostbar. Ich atme ein und aus, ganz bewusst. Ich bewege mich, dehne meine Muskulatur. Atme weiter, fühle meine Füsse, reibe die Augen und meine Hände streichen anschließend über das Gesicht – es kehrt Sanftheit zu mir zurück. Ich dehne weiter. Mache ein paar Übungen mit dem Oberkörper – öffne den Brustraum und strecke meine Arme in alle Himmelsrichtungen aus und nehme Raum  ein.

Bin deutlich ruhiger. Nicht die Ruhe sondern bewegte Stille verändert den Moment. Mittagessen – ein Burger im Garten gegessen. Kein Suchtessen, deutlich eine Ressource. Ich habe mir vorher erlaubt einen Burger zu kaufen. Ein paar Bissen und ich hab genug. Wie befreiend, eine Erlaubnis schafft Befriedung. Ich atme während ich schreibe. In mir ist es friedlich – kein Kampf mehr zu spüre.